Bei Staumeldern gibt es die unterschiedlichsten am Markt, aber was sollte man am besten wählen? Wir haben uns einmal ein wenig umgesehen, was es inzwischen alles für Möglichkeiten gibt.

Kostenlose Staumelder

Also kostenlose Staumelder kommen uns als erstes natürlich das Radio, Google Maps und der ADAC in den Sinn. Das Radio fungiert bisher am längsten als Staumelder und wird dafür sicherlich noch viele Jahre genutzt. Gerade in Verbindung mit einem guten Navigationsgerät oder einer entsprechenden Stau-App lassen sich gute Prognosen für den nächsten Stillstand vorhersagen und lange Wartezeiten vermeiden.

Google Maps kennt als Routenplaner vermutlich inzwischen so gut wieder jeder. Das Google inzwischen auch einen Stauwarner mit eingebaut hat, haben vielleicht noch nicht alle enteckt:

Verkehr Stau Deutschland

Rechts oben kann man sich bei Google Maps auch den Verkehr einblenden lassen und erhält aktuelle Verkehrsinformationen zu den unterschiedlichsten Autobahnen in Deutschland und auch Europa.